Kategorien
PneumantDragon

Bleilochtalsperre


Am 02.10.2020 trafen sich die Teilnehmer der Fahrt. Nachdem die logistische Herausforderung bewältigt wurde, alle Leute, deren Sachen –  vor allem die Kästen mit Trank –  und den Rest der Verpflegung  in die beiden Transporter unterzubringen, ging es los. Bus Süd (auch bekannt unter dem Titel Bus „wahre Freunde“) und Bus Nord machten sich auf die Reise zur Bleilochtalsperre.

Team Rostock hat sich die Aufgabe gestellt, die Wohnunterkunft schon mal in Beschlag zu nehmen. Die Suche nach dem Safe mit dem Schlüssel darin sollte nicht einfach werden, woran auch die sehr hilfreichen Kommentare nicht gerade etwas änderten.

Schließlich konnte die Aufgabe noch vor Ankunft der  beiden Busse bewältigt werden und die Insassen dieser konnten ihre Sachen hineinbringen und ihre Lager aufschlagen. Danach folgte das Verzehren von mitgebrachtem Speis und Trank, worüber sich die Leute nach der anstrengenden Fahrt sogleich hermachten.

Beim Festmahl wurde auch besprochen, wie die Ausfahrt am nächsten Tag aussehen soll. Alle waren sich einig, dass man nicht nur für eine Kaffeefahrt hierhergekommen sei. So wurde beschlossen, dass man die geplanten 28 Kilometer Fahrstrecke in neun Teile aufteilte, dass nach drei Kilometern, die Truppe eine kurze Pause und einen Steuermannwechsel durchführen kann. Die Steuerleute und deren Reihenfolge wurden per Auslosung bestimmt und auch die Sitzaufstellung der restlichen Truppe festgelegt.

Nachdem alle organisatorischen Fragen beantwortet und Probleme geklärt, das Mahl beendet und die Tische abgeräumt waren, wurde noch etwas gefeiert. Natürlich mit einem sehr verantwortungsvollen Umgang mit alkoholischen Getränken und niedrigem Geräuschpegel. Nach und nach gingen die Feierwütigen zu Bett, um noch genug Ruhe für die Fahrt am nächsten Tag zu bekommen.


Der große Tag der Ausfahrt startete mit der Erkenntnis, dass die Männer wieder mal einige Bäume gefällt und verarbeitet haben. Nichtsdestotrotz schienen die meisten recht gut geschlafen zu haben. Nachdem alle aus ihren Lagern gekrochen und sich frisch gemacht hatten, wurde sich bei kleineren Gesprächen über das Frühstück hergemacht. Anschließend wurde die nötige Ausrüstung zusammengepackt und Mensch und Material in die beiden Transporter verladen, welche sich sogleich auf den Weg zum Einstiegsort machten.

Dort angekommen wurde sich noch vorbereitet, bevor man den Hang hinunter zum Boot lief. Alle ans Boot, Boot auf Trailer, Trailer und Boot zum und ins Wasser, einsteigen – bekanntes und bewährtes System des Teams, welches immer ohne Probleme klappt… immer.

Als dann die anfänglichen Schwierigkeiten überwunden waren und alle im Boot saßen, ging es los – bei recht schönem Wetter, etwas frisch, Sonne und kein Regen oder viel Wind. Nur die ab und zu herumwabernden Algen waren etwas störend. Und so fuhr es sich bei langem Schlag recht zügig entlang der Strecke. Das Team war zusammen und motiviert, was sich an der gleichbleibend hohen Geschwindigkeit und Frequenz bemerken ließ.

Die Route führte ein Stück entlang der Regattastrecke, dann weiter entlang der Talsperre an Hängen und Stränden vorbei. Nach knapp 13 Kilometern entschloss man sich, eine große Pause einzulegen. Ein paar Meter weiter und das Boot konnte angelegt werden. Die Mannschaft verließ ihr Gefährt, um ein Bier oder ein Glas Sekt zu trinken. Währenddessen konnte man sein Geschäft verrichten.

Nach einigen Minuten wurde man freundlich darauf hingewiesen, dass das „große Boot“ gleich kommt und man doch bitte wegfahren sollte. Das Team machte sich sogleich auf und kehrte zu ihrem Drachen zurück, stieg ein und begab sich auf die Rückfahrt. Diese verlief ähnlich wie die Hinfahrt. Zur Überraschung Einiger war man aber bei der Rückfahrt schneller als bei der Hinfahrt. Die letzten vier Kilometer waren dann noch die letzte, kräftezehrende Herausforderung. Einen Kilometer vor dem Ziel musste die Mannschaft nochmal eine kleine Pause einlegen, doch danach ging das Boot wieder gut voran.

Als das Team ankam und das Boot aus dem Wasser zog, fiel auf, dass man die Materialien für die Reinigung im Lager zurückgelassen hatte. Trotz alledem wurde das Boot fein säuberlich… gesäubert. Der Marsch nach oben war dann die letzte Hürde, bevor man die schmutzigen, riechenden und nassen Körper reinigen konnte.

Erschöpft, aber sichtlich zufrieden kehrte das Team schließlich, frisch geduscht, ins Lager zu Kaffee und Kuchen ein. Es gab keine Verluste zu verzeichnen und es schienen alle, trotz der fehlenden Kraft, glücklich zu sein. Eine Gruppe an mutigen Mitgliedern entschied sich noch dazu, einen kleinen Ausflug zu Fuß zu unternehmen, welche sie über den Hügel und wieder zurück führte. Diesen konnten sie natürlich nur mit etwas Fruchtsaft überleben. Der zweite Abend verlief wie der Erste mit Speis und Trank und später vorrangig mit Trank. Trotz oder gerade wegen den Strapazen der Fahrt war die Stimmung ausgelassen und das Team amüsierte sich bei einigen Spielen.


Nachdem wieder der halbe Wald gefällt und das Frühstück verzehrt wurde, ging es ab ans Aufräumen. Alles leer machen, alle Sachen einpacken, Müll raus, sauber machen und so weiter. Der Morgen verlief recht ereignislos, was der Stimmung aber keinen Abbruch tat. Nur die Erkenntnis, dass man nun wieder nach Hause fuhr, war etwas enttäuschend. Schließlich hatte das Team alles wieder so hergerichtet, wie man es vorgefunden hatte.

Die logistische Herausforderung der Unterbringung von den Sachen konnte diesmal etwas schneller gelöst werden. Bus Süd war für die Abfallentsorgung zuständig, nahm einen kleinen Umweg und war schließlich trotzdem vor dem anderen Bus auf der Autobahn. Nach einer kleinen Essenspause auf dem Rasthof Nähe Köckern, machte man sich wieder auf den Weg in die Heimat.

Vielen Dank an die Leute, die für die Organisation zuständig waren, die Steuermänner und -frauen und natürlich an alle Teilnehmer des Unterfangens.

 Manuel Hödt



 

Kategorien
Little Dragon PneumantDragon

Erfolgreich gestartet ins Jahr 2020, dann leider ausgebremst … aber wir lassen uns nicht unterkriegen!

Seit April haben wir hier nichts mehr von uns hören bzw. sehen lassen. Umso mehr möchten wir euch kurz zeigen, was wir aktuell so treiben.

Das Jahr 2020 begann für uns im Februar äußerst erfolgreich. Am 15.02. starteten wir beim 13. Indoor Cup im Fürstenwalder Schwapp.

Den ganzen Winter hatten wir hart trainiert, denn beim Kräftemessen der zahlreichen Mannschaften wollten wir uns nicht unter Wert verkaufen.

Im Nachhinein nun mit Erzählungen hier Spannung zu erzeugen, gelingt natürlich nur bedingt, denn die Ergebnisse sind längst bekannt.

Die Kurzfassung für euch: wir absolvierten unsere 3 Vorläufe jeweils ungeschlagen und kämpften uns somit ins Viertelfinale der Premium Kategorie, in welchem wir gegen das Team AOK antreten durften und dieses nach knapp 16 Sekunden, schnell für uns entschieden.

Manche von uns hatten es erwartet, manche von uns hatten es gehofft und für manche war es schlichtweg noch nicht zu glauben, wir hatten uns den Weg ins Halbfinale erkämpft. Hier erwartete uns kein minderschwererer Gegner, das Team Bonava, somit auch wieder ein Duell zweier Fürstenwalder Drachenbootmannschaften.

Wir machten es auch hier kurz und knapp, nach gut 14 Sekunden Synchronität am Paddel hatten wir auch das Halbfinale in der Tasche! Nun war es Wirklichkeit, im Finale … zwei Fürstenwalder Teams.

Im Finale saßen wir den Paddlern vom ZooCenter gegenüber. Die Spannung war auf beiden Seiten in alle Gesichter gemeißelt.

Nach dem altbekannten „are-you-ready?! … attention … go!“ hieß es nun schnellstmöglich Druck am Paddel aufbauen und einen gemeinsamen Rhythmus finden! Wir starteten tatsächlich super und verbannten unseren Gegner relativ zügig auf seine Seite des Beckens. Ein zähes Ringen um gerade mal 15 (f-ü-n-f-z-e-h-n!!!) Zentimeter begann. Wie lang diese doch sein können! …

… nach spannenden 79 Sekunden stand fest, dass wir uns tatsächlich über einen zweiten Platz in der Premium Kategorie des 13. Fürstenwalder Indoor Cups freuen konnten. Kurz aufflackernde Enttäuschung verschwand schnell, nachdem wir realisiert hatten, welch tolle Leistung wir als Team abgeliefert hatten.

Auch ein tolles Zeichen für die Fürstenwalder Drachenbootszene, die ertsen zwei Podestplätze wurden von Fürstenwalder Teams belegt. Platz 3 ging wohl verdient an die Wukey’s aus Biesenthal.

Herzlichen Glückwunsch an alle und herzlichen Dank an die Organisatoren!

Mit diesem tollen Ergebnis spekulierte der ein oder andere schon, wie wir wohl beim Indoor Cup im polnischen Szczecin, welcher im März auf unserem Regattaplan stand, abschneiden würden.

Hier wollten wir erstmals auch mit unserem Nachwuchsteam, den Pneumant Little Dragon, antreten.

Ihr ahnt es wahrscheinlich schon … der Indoor Cup wurde aus den bekannten Gründen abgesagt. Es folgte eine lange Liste von weiteren Absagen … die Langstrecke im April und die Regatta in Warnemünde waren davon ebenso betroffen wie auch das Herbstrennen in Rostock.

Selbst ein regelmäßiges Drachenboottraining war nicht mehr gestattet.

Für den ein oder anderen fühlte es sich so an, als ob man um seinen Lieblingssport beraubt wurde.

Aber es half nix, Gesundheit geht vor!

Wir machten das Beste draus, fest stand, als Team schaffen wir auch dies zu meistern.

Am 05.07. war es dann endlich wieder soweit. Wir durften wieder, unter Einhaltung entsprechender Regeln, in unser geliebtes Drachenboot und endlich wieder das Spreewasser mit unseren Paddelblättern verhauen … ja das Wasser hatte es tatsächlich nicht einfach nach knapp 4 Monaten Abstinenz!

Für alle eine wahre Freude und Erholung … endlich wieder PADDELN!Nach der Absage der Drachenbootregatta in Warnemünde stand für uns dann schnell fest, ein Teamevent unter Einhaltung aller geltenden Regeln musste her! Gesagt getan … es wurde zwar nicht auf dem Alten Strom gepaddelt, aber von einem Teamwochenende in Warnemünde konnten uns selbst diese außergewöhnlichen Zeiten nicht abhalten. Ergebnis war ein tolles Teamwochenende und zudem konnte man u.a. Hasi’s schicke Badehose, mit Ostseewasser durchfeuchtet, bewundern.

Da in diesem Jahr nun bisher irgendwie alles anders war, hatten wir kurzfristig entschieden, unseren für Anfang August geplanten Long-Törn, den wir eigentlich jährlich auf dem Wasser absolvieren, einfach in luftige Höhe in den Kletterwald nach Bad Saarow zu verlegen. Für manche eine neue Erfahrung, aber auch die bereits erfahrenen Kletterhasen hatten ihren Spaß. Manch einer davon orientierte sich vielleicht auch ein bisschen am Fliegerlied („Und ich flieg‘, flieg‘, flieg‘ wie ein Flieger“) … mit dem richtigen Ergebnis, Hauptsache Spaß haben!

Einmal eine andere Art des Trainings und schnell merkte man spätestens am nächsten Tag, dass beim Klettern definitiv andere Muskelgruppen beansprucht werden, als beim Paddeln.Viele von uns verfolgten schon die gesamte Zeit über mit Spannung die Berichterstattung um die diesjährige Langstreckenregatta auf dem Stausee der Bleilochtalsperre. Für uns Pneumi’s in jedem Jahr der Saisonhöhepunkt und der Abschluss unserer Outdoorsaison.

Manch einer ahnte es, manch einer hoffte jedoch das Beste. Letztendlich reihte sich auch diese Regatta leider in die Liste der abgesagten Regatten ein, was uns alle sehr traurig stimmt.

Aber traurig hin, traurig her, vielleicht folgt der nächste Bericht trotzdem von der Bleilochtalsperre, seid gespannt … wir hoffen das Beste!

Wir sehen dem Jahr 2021 positiv entgegen und werden auch dann an unsere sportlichen Erfolge anknüpfen. Zeit zum Trainieren haben wir definitiv genug!

Was möchten wir euch abschließend sagen?
Wir lassen uns von diesen schweren Zeiten nicht unterkriegen, lasst ihr euch bitte auch nicht unterkriegen! 

Bleibt alle schön gesund und dem Drachenbootsport immer treu!

Kategorien
FüWaRace PneumantDragon

Ausschreibung XVIII. FüWaRace

Liebe Drachenbootsportler*innen,
am 05. und 06 Juni 2020 findet in Fürstenwalde die 18. Drachenbootregatta statt.
Auch in diesem Jahr veranstalten wir eine Schulmeisterschaft, ein NightRace und eine 250m Sprintregatta. Wir starten mit der Schulmeisterschaft wie gewohnt am Freitag.
Am Freitagabend geht es mit dem NightRace und besonderem Flair weiter. Mit Knicklichtern und LED verzierte Paddler*innen und Drachenboote kämpfen sich im Dunkel der Nacht über eine Distanz von ca. 2.100m, um 2 Wenden durch das Wasser der Spree … ein Hingucker für Zuschauer*innen und Sportler*innen.
Am Samstag folgt die 250m Sprintregatta. Jedes Team absolviert auf 3 Bahnen insgesamt 4 Vorläufe und einen Finallauf in der jeweiligen Kategorie. Bei Women und Open gibt es ab 5 Teammeldungen jeweils eine eigene Kategorie. Aus den Vorläufen ergibt sich der Startplatz für das jeweilige Finale. Insgesamt stehen sechs Boote zur Verfügung.

Kategorien
Allgemein Freizeitbrigade PneumantDragon SpreeCoyoten

70 Jahre BSG Pneumant

Am Samstag den 02.11.2019 feierte auf den Tag genau die BSG Pneumant Fürstenwalde e.V. ihren 70 Geburtstag. Am Vormittag gab es den offiziellen Festakt mit allen Ehrungen und Grußworten. Dann Abend die traditionelle Sportparty bei der dann wirklich mehr Zeit für die Party war. Neben der Lasershow und der Eventgeigerin Andrea Zimmermann steuerte die Freizeitbrigade ein Programmpunkt bei. Am anderen Ende der Welt im Chinesischen Ningbo gingen die SpreeCoyoten der BSG Drachenbootszene beim ersten Weltcup an den Start. Dazu drückten die Gäste in der Pneumanthalle kräftig die Daumen.

Kategorien
PneumantDragon Wettkämpfe

11. Bleilochtalsperren – Langstreckenregatta

Um 10 Uhr sind wir am Freitag, dem 04. Oktober 2019, zur Bleilochtalsperre aufgebrochen. Nachdem wir an dutzenden Baustellen vorbeifahren mussten, sind wir gegen 14.30 Uhr am guten alten Bootshaus in Saalburg angekommen. Daraufhin suchten wir uns die Betten aus. Ein paar Minuten später haben wir uns im beheizten Aufenthaltsraum versammelt. Bei Kaffee und lecker Kuchen sprachen wir noch ein paar organisatorische Dinge ab und redeten über die anstehende Regatta. Gegen 18 Uhr gab es Abendbrot und ließen dann den Abend gemütlich ausklingen.
Am nächsten Morgen war es soweit. Gegen 9 Uhr brachen wir bei kaltem und regnerischem Wetter auf zum Ufer der Bleilochtalsperre. Kurz nach 11 Uhr sind wir gestartet um 11km durchzupaddeln. Wir erreichten dabei den 5. Platz mit einer Zeit von 58;04 Minuten und kehrten mit einer nicht funktionierenden Pumpe, ziemlich nassen Füßen, an das Ufer zurück. Direkt nach dem Rennen war Duschen angesagt. Anschließend kehrten wir zum Bootshaus zurück und gönnten uns wieder Kaffee und Kuchen. Im Anschluss drehte der größte Teil unserer Truppe ein paar Runden in der Nachbarschaft, während die Restlichen beim Bootshaus blieben. Am Abend grillten wir und verbrachten die restliche Zeit im Aufenthaltsraum.

Kategorien
PneumantDragon Wettkämpfe

17. Rostocker Drachenbootherbstrennen

Auch in diesem Jahr ging es zur letzten Kurzstreckenregatta nach Rostock auf die Holzhalbinsel zum 17. Herbstrennen, wo die KFRG ihr Bootshaus haben. Dieses Jahr konnten wir nicht wie gewohnt unser Übernachtungsdomizil, dem Gymnastikraum, beziehen. Denn die Regatta stand unter dem Motto -Baustellenregatta-. Nach vielen Jahren der Planung, war es nun soweit und das Bootshaus wird grundsaniert. Somit bezogen wir am späten Abend unser Hotel.
Am nächsten Morgen konnten wir fußläufig die Regattastrecke erreichen. Bereits am Vorabend hatten wir unser Teamzelt direkt am Wasser aufgebaut.In unserem ersten Rennen des Tages gingen wir knapp als zweites durchs Ziel, hinter dem Team Havana Boys und Girls und mussten somit in den Hoffnungslauf.
Somit hatten wir keine lange Pause wie die anderen Teams, die sich direkt für den Zwischenlauf qualifiziert hatten.
Im Hoffnungslauf sind wir als erster über die Ziellinie und konnten somit nun auch in den Zwischenlauf, wo wir dann auf die Blue Bulls und den Pommernexpress trafen. Knapp mussten wir uns beiden geschlagen geben und gingen somit in den Platzierungslauf um Platz 16-18. Auch hier konnte es nicht knapper sein und wir konnten uns schlussendlich über den 17 Platz freuen.

Kategorien
FüWaRace PneumantDragon

Das XVII. FüwaRace – ein voller Erfolg!

Auch in diesem Jahr war es wieder soweit. Die 17. Fürstenwalder Drachenbootregatta stand vor der Tür und es gab wieder viele Neuerungen, die sich das Org-Team der PneumantDragon ausgedacht hatte.
Schon der Regattatermin sorgte für Überraschungen, denn die Veranstaltung wurde gut einen Monat auf Mitte Mai vorverlegt. Hier wollte man erstmalig in eine Partnerschaft mit dem gleichzeitig stattfindenden Fürstenwalder Stadtfest eintreten. Man wünschte sich einfach mehr-mehr-mehr und zwar, das Drachenbootfeeling möglichst vielen Zuschauern zugänglich zu machen, um noch mehr Menschen für diesen ausgesprochenen Teamsport zu begeistern.
Als weitere Neuerung fand der Schul-Cup nicht mehr am Freitag statt, sondern es wurde eigens für Samstag ein Jugend-Cup geschaffen.
Auch eine weitere Rennkategorie namens Handi-Cup wurde ins Leben gerufen. In diesem Cup kämpften Drachenbootmannschaften mit Teilnehmern, die eine Behinderung also ein Handicap haben, um die begehrten handgefertigten Pokale. Seit Jahren sind die „Wasserpflüger“, ein Team mit Handicap der Fürstenwalder Samariter-Anstalten, ein treuer Teilnehmer der Fürstenwalder Drachenbootregatta. Es war also definitiv an der Zeit, dieser außergewöhnlich starken Mannschaft eine Plattform zu schaffen die ihnen gebührt – einen eigenen Cup.

Kategorien
Allgemein PneumantDragon

Trainingslager Berlin

Dieses Jahr fand das Trainingslager vom 03. bis zum 5. Mai statt. Am Freitag trafen wir uns um 16 Uhr am Bootshaus und nach dem Bootaufladen hieß es ab nach Grünau zu unserer Unterkunft. Um 18.30 Uhr kamen wir an und bezogen unsere Zimmer. Daraufhin liefen wir zu Hanffs Ruh und aßen dort. Jedoch bekamen wir auch unsere Rollen in Form von Losen zugeteilt. Einige freuten sich, dass sie nicht Weckdienst oder den Bootsdienst gezogen haben, andere ärgerten sich, dass sie alle am nächsten Tag um 6.30 Uhr wecken mussten.
Später stand die Taufe an. Drei Täuflinge mussten drei Prüfungen über sich ergehen lassen, um ein vollwertiger Pneumant Dragon zu werden. Zuerst mussten die Täuflinge ihre Teamfähigkeit und gemeinsame Koordination unter Probe stellen. Anschließend folgten Fragen zum Drachenboot und zu Gewässern, die von uns bereits überquert worden sind. Danach mussten sie blindes Vertrauen und ihre Geschicklichkeit unter Beweis stellen, indem sie die Eimer blind unter Führung eines Partners mit Wasser befüllen mussten. Als letztes mussten die Täuflinge ihre Präzision unter Beweis stellen. Wasserballons mussten wie ein Baseball geschossen werden, ohne dass sie dabei kaputt gehen. Zu guter Letzt hat unser Teamcaptain den Täuflingen nach erfolgreicher Prüfung die Tauf-Shirts überreicht und gratuliert.

Kategorien
PneumantDragon SpreeCoyoten Wettkämpfe

Deutsche Meisterschaft Drachenboot Langstrecke 2019

Bei den Pneumantdragon ist es Tradition das Wettkampfjahr mit einer Langstrecke zu beginnen und auch abzuschließen. Mangels einer „normalen“ Langstrecken-Regatta (LS) im Frühjahr 2019 bot sich statt dessen für uns ein Start bei der offenen Deutschen Meisterschaft (DM) LS im Breitensport an, zumal wir 2018 die Strecke bereits ausprobiert und als machbar befunden hatten, auch war es für uns die Chance einmal selbst das Flair einer DM unmittelbarer und heimatnah miterleben zu dürfen.
Gesagt, geplant und gemeinsam vorbereitet, entsprechend der individuellen Möglichkeiten, waren noch zusätzliche Dinge zu organisieren wie Passbild, sportärztliches Attest und Dopingprävention. Was das an Zeit und Mühen bereitete, hat einige doch etwas überrascht. Ganz fleißig war, Corinna, vielen Dank, die uns alle in der Sportlerdatenbank zum Wettkampf perfekt angemeldet hat. Nun wissen wir wie es geht und wären optional für eine Teilnahme an einer weiteren DM dann schon etwas besser aufgestellt.

Kategorien
PneumantDragon Wettkämpfe

Pneumi`s im Auslandseinsatz – Indoor-Cup in Szczecin / Polen

Am 9.3. machten sich einige Pneumi`s auf den Weg nach Polen. Nachdem alle ihre Reisepässe und Visa auf den neusten Stand gebracht hatten, hatten wir dann auch endlich eine entsprechende Bootsbesatzung voll …. nein, natürlich nix Pässe und Visa.
Wir trafen uns am Samstag in den frühen Morgenstunden. Einigen sah man die Müdigkeit an, bei anderen hörte man sie und wieder andere machten sich erst gar nicht die Mühe, den Schlaf im Auto zu unterbrechen.
Ab ging es also gemütlich über die Autobahn in Richtung Szczecin. Ab dem Dreieck Uckermark fragten wir uns zwar, wer die Autobahn, über die wir fuhren, gebaut hatte … aber ach egal.
In Szczecin angekommen fanden wir schnell den Veranstaltungsort, die FLOATING ARENA. Wir waren eines der ersten Teams vor Ort und hatten somit genügend Zeit, uns mit den Gegebenheiten vor Ort vertraut zu machen. Einfach war es nicht, da alles in polnischer Sprache angesagt wurde und uns dieser Sprachkurs noch in unserem Fremdwortschatz fehlte. Aber zum Glück hatten die Veranstalter von Amber Szczecin vorgesorgt, es war sofort ein Dolmetscher an unserer Seite. Auch die Teamleiterbesprechung konnte wir somit gut verstehen, auch wenn manche Sachen trotzdem ziemlich unklar blieben, aber hier handhabt man alles etwas lockerer als bei uns, getreu nach dem Motto, Probleme werden geklärt, wenn sie auftauchen.