Kategorien
PneumantDragon Wettkämpfe

11. Bleilochtalsperren – Langstreckenregatta

Um 10 Uhr sind wir am Freitag, dem 04. Oktober 2019, zur Bleilochtalsperre aufgebrochen. Nachdem wir an dutzenden Baustellen vorbeifahren mussten, sind wir gegen 14.30 Uhr am guten alten Bootshaus in Saalburg angekommen. Daraufhin suchten wir uns die Betten aus. Ein paar Minuten später haben wir uns im beheizten Aufenthaltsraum versammelt. Bei Kaffee und lecker Kuchen sprachen wir noch ein paar organisatorische Dinge ab und redeten über die anstehende Regatta. Gegen 18 Uhr gab es Abendbrot und ließen dann den Abend gemütlich ausklingen.
Am nächsten Morgen war es soweit. Gegen 9 Uhr brachen wir bei kaltem und regnerischem Wetter auf zum Ufer der Bleilochtalsperre. Kurz nach 11 Uhr sind wir gestartet um 11km durchzupaddeln. Wir erreichten dabei den 5. Platz mit einer Zeit von 58;04 Minuten und kehrten mit einer nicht funktionierenden Pumpe, ziemlich nassen Füßen, an das Ufer zurück. Direkt nach dem Rennen war Duschen angesagt. Anschließend kehrten wir zum Bootshaus zurück und gönnten uns wieder Kaffee und Kuchen. Im Anschluss drehte der größte Teil unserer Truppe ein paar Runden in der Nachbarschaft, während die Restlichen beim Bootshaus blieben. Am Abend grillten wir und verbrachten die restliche Zeit im Aufenthaltsraum.

Kategorien
PneumantDragon Wettkämpfe

10. Bleilochtalsperren – Langstreckenregatta

Geiler ging‘s nicht
Wie jedes Jahr wollten wir auch diese Saison mit einem schönen Wochenende an der Bleilochtalsperre ausklingen lassen. In Rostock konnten wir ja schon eine super Teamleistung, gerade auf der Langstrecke abliefen, aber 12 km sind doch noch eine andere Hausnummer. Wir wurden nicht nur mit schönem Sonnenschein begrüßt, sondern auch mit absolutem Niedrigwasser, da die Talsperre um gut 10m abgelassen wurde. Bei diesen Bedingungen ist der kleine Felsen um den eine der Wenden gefahren wird, und der auch schonmal gänzlich unter Wasser stand, zu einer beachtlichen Insel angewachsen. Am Freitag starteten wir aufgeteilt in mehre kleine Gruppen in Richtung Thüringen. Bevor wir die Fahrt jedoch antreten konnten, wurde erst einmal das gesammelte Talent im Tetris abgefragt um auch den letzten Koffer noch unter zu bringen. Jörn konnte hier echtes Expertenwissen an den Tag legen. Während die ersten Grüppchen bereits das Ziel erreichten, mussten die anderen noch Kilometer auf der Autobahn gut machen. Schluss und letztendlich erreichten Alle das Ziel, und auch eine Polizeikontrolle konnte hier dran nichts ändern. Mit lecker Nudeln wurden dann auch noch die letzten hungrigen Mäuler gestopft und bei gemütlichem Beisammensein der kommende Tag besprochen.

Kategorien
PneumantDragon

Bericht 9. Bleilochtalsperren – Langstreckenregatta

9. Langstreckenregatta Bleilochtalsperre
Am 06.10.2017 verschlug es unser Team wieder nach Thüringen an die Bleilochtalsperre. Wir reisten mit dem Pneumant Bus, Bonava Bus und eignen PKW´s an. Als nun am späten Freitag-Abend endlich die letzten Teammitglieder im Bootshaus an der Talsperre ankamen, waren wir (bis auf den Steuermann) nun endlich komplett. Die Spätankömmlinge wurden noch mit dem selbstgekochten Gulasch versorgt, dann wurde, im einzig warmen Raum des Bootshauses, etwas Karten gespielt und gequatscht, bis die Verbliebenen sanft von Fränki daran erinnert wurden, dass wir doch am morgigen Tag eine Leistung abliefern wollen und deshalb bei Zeiten in die Betten verschwinden sollten. Die Ansage hat geholfen, wie man später noch lesen kann.
Am Samstagmorgen gab es gemeinschaftliches Frühstück. Der Blick aus dem Fenster stimmte uns alle nicht so richtig froh, denn es sah doch eher nach Regen aus. Das sollte wohl in diesem Jahr heißen, nicht nur im Boot von unten nass zu werden, sondern auch von oben.

Kategorien
PneumantDragon Wettkämpfe

One “Aua“ of Power – 8. Bleilochtalsperren Regatta

2016_bleilochrennen_236One “Aua“ of Power
Es war mal wieder soweit. Eine erfolgreiche Saison nähert sich dem Ende und wie jedes Jahr wird diese mit einer Stunde Schweiß und Schmerzen in der Bleilochtalsperre gebührend verabschiedet. Kurz noch Dirk aka „The Motor“ informiert das er in diesem Jahr nicht den Fotopart übernimmt sondern selbst zum Paddel greifen darf.  Samstag 11 Uhr morgens ging es im Buskonvoi vom Bootshaus Richtung Thüringen. Fast genauso pünktlich wurde auch der erste Sekt geöffnet. Mit nur wenigen Verzögerungen traf man in Saalburg ein, kurz das Boot in Stellung gebracht und dann ab in das kultigste Bootshaus überhaupt. Auf dem Weg dahin dann auch schon die erste Überraschung: Der Felsen war geklaut! Vielleicht war auch nur deutlich mehr Wasser in der Talsperre als wir es bis dahin gewohnt waren 😉 Nachdem sich alle Sortiert hatten wurde zum Kaffee geladen und das erste Geburtstagskind fürstlich mit Minion-Torte gefeiert. Nach dem Abendbrot konnten wir dann auch noch dem zweiten Geburtstagskind ein Andenken an seine glorreiche Drachenbootzeit überreichen und den Abend gemütlich ausklingen lassen.

Kategorien
Wettkämpfe

Bericht 7. Bleilochtalsperren – Langstreckenregatta

2015_bleiloch_Talsperre_200Langstreckenregatta Bleiloch-Talsperre am 3.10.15
Die Tinte auf meinem Aufnahmeantrag ist noch nicht getrocknet, da darf ich auch schon den Bericht schreiben. Na dann versuche ich es mal.
Zum wiederholten Mal beteiligen sich die Pneumis am Langstreckenrennen an der Bleiloch-Talsperre in Saalburg. Dazu machten wir uns am Freitag alle auf den Weg, verteilt in verschiedenen Bussen und Fahrzeugen. Wir, die Simone als Fahrerin hatten, hatten Spaß und auch ein bisschen Angst. Simone! Die Hände gehören beim Fahren weder vor die Augen, auch nicht um sich Luft zuzufächeln. Sie gehören ans Lenkrad! Danke Simone, dass Du uns sicher hin und rück chauffiert hast, wenngleich wir „Fred Feuerstein mäßig“ dem Bus in den Bergen beim Beschleunigen halfen :).

Kategorien
PneumantDragon Wettkämpfe

Bericht 6. Bleilochtalsperren – Langstreckenregatta

2014_bleiloch_117 Auch in diesem Jahr führte uns unsere Abschlussregatta zur Bleilochtalsperre in Saalburg, Thüringen. 11 km paddeln standen für uns am Samstagvormittag auf dem Programm. Freitagmittag trat das erste Auto mit wagemutigen Paddlern und dem Boot die dreistündige Reise an. Schon hier gab es das erste „Rennen“ auf der A9 mit den Sportfreunden aus Rostock – das wir hier noch zu unseren Gunsten entscheiden konnten. Auch Esches waren auf der Autobahn zu Hause und grüßten uns ausgiebig. Zu 15 Uhr traf sich der große Rest unserer Truppe am Bootshaus und startete mit Bus und zwei weiteren Autos ins Paddelwochenende. Erstmals mit dabei, unser neues Paddel-Maskottchen namens Aragon. Baby vom kleinen Karsten, auf vier Pfoten unterwegs und zuckersüß.

Kategorien
Füwaexpress Little Dragons Wettkämpfe

Bleilochtalsperre die Dritte

2013_bleilochregatte_207Auch in diesem Jahr soll die Langstreckenregatta an der Bleilochtalsperre der Saisonabschluss für die Pneumis darstellen. Dank den Draco Jenensis hatten wir wieder das verträumt liegende Bootshaus für uns und konnten gemeinsam ein paar schöne Tage verbringen. Wie alle Jahre ging es schon im Vorfeld wieder hoch her, wer denn dabei  ist und wer kurzfristig absagen „muss“. Letztendlich waren wir nun 12 Paddler und 7 Paddlerinnen im Boot – wozu würde das reichen.
Durch den Brückentag hatten wir am 04.10.2013 eine sehr entspannte und zeitige Anreise. So das wir schon am Freitag eine erste Ausfahrt machen konnten und beim Bojen legen behilflich waren. Entgegen den Ankündigungen und auch den vorjährigen Erfahrungen hatten wir bis Samstagabend bestes Wetter. Die abendliche Getränkerunde wurde so gewählt das man zwar die Großraumschlafsäle übersteht aber auch den Regattatag noch erlebt. Schon beim Frühstück in großer Runde merkte man die erste Aufregung die man wohl nie ablegen kann und die wohl auch notwendig ist. Für einige sollte es ja auch das erste Mal unter Regattabedingungen auf die Langstrecke gehen. Bei wirklich guten äußeren Bedingungen sollte dann um 11 Uhr der Start erfolgen.

Kategorien
PneumantDragon Wettkämpfe

Bleilochtalsperre – Was ist anstrengender?

… die Vorbereitung oder die Regatta? Vom 05. Bis 06.10.2012 stand für uns zum zweiten Mal die Langstreckenregatta auf der Bleilochtalsperre in Thüringen auf dem Programm. Immer wieder ist die Logistik und hierbei insbesondere die Personalplanung wohl eine genauso große Herausforderung wie die Strecke selber.
In diesem Jahr war es  hier aber in der Hinsicht der Höhepunkt –  9 Stammkräfte fehlten und das dann auch teilweise sehr kurzfristig wegen Krankheit. Hier zuerst der Dank an Silva und Olly die kurzfristig einsprangen und auch an die vier Little Dragon welche dankenswerter Weise ausgeholfen haben.  Am Regattatag selber verließen sich dann Chris und Katrin als geplanter Ersatz für Hanschi am Steuer auf Ihr Navigationssystem und landeten erst eine halbe Stunde nach dem Start in Seeburg  (eingegeben Seeberg). So wurde kurzfristig Franzl zum Steuermann erkoren und wir gingen mit 18 Paddlern an den Start.

Kategorien
PneumantDragon Wettkämpfe

3. Bleilochtalsperren-Regatta

Regatta auf der Größten Talsperre Deutschland‘s
Letzter Regattahöhepunkt des Jahres 2011 für die Pneumantdragon war das Langstreckenrennen über 11,5 km an der Bleilochtalsperre nähe Schleiz in Thüringen. Am Freitagnachmittag, den 07. Oktober ging es zur ca. 320 km entfernten Regatta.
Am Samstagmorgen um 10 Uhr trafen sich 16 Teams an der Regattastrecke. Beim Aufwärmen, kam dann die Anspannung. Es war unser erstes Rennen über eine Distanz von 11,5 km mit einem starken Starterfeld. Um 11 Uhr fiel dann der Startschuss. Gestartet wurde in zwei Reihen zu á 8 Booten im Abstand von zwei Minuten. Bis zur ersten Wende waren wir alle noch dicht beieinander. So dicht, dass uns mehrfach ins Heck gefahren wurde. An der ersten Wende angekommen, sind gleich fünf Boote gleichzeitig gewendet. Das Wasser spritze nur so um sich, Paddel dicht an dicht mit den gegnerischen Teams. Dass es keine ernsthafte Kollisionen gab zeigt, dass die Steuerleute ihr Handwerk beherrschen. Bis zur zweiten Wende, waren die Teams noch recht dicht beieinander. Aber ab da zog sich das Feld langsam auseinander. Wir lieferten uns die ganze Zeit ein Kopf an Kopf Rennen mit den DRAGO Jenensis. Aber nach der dritten Wende, um einen kleinen Fels, konnten sie sich von uns absetzen. Auf den letzten zwei Kilometern hieß es dann Zähne zusammen beißen, die letzten Kräfte zu mobilisieren.