Kategorien
PneumantDragon Wettkämpfe

Mai- und Hafenfest in Neuruppin

Um 06:30 Uhr trafen sich auf dem Parkplatz an der Frankfurter Straße, noch ein wenig verschlafen, die Pneumis um sich gemeinsam auf den Weg nach Neuruppin zu machen. Wie in den vergangenen zwei Jahren sollte dies auch in diesem Jahr unsere erste Kurzstreckenregatta werden.
Nach der Fahrt auf der Autobahn suchten wir einen Platz für unser Zelt und ließen uns auf unserem alt bewährten Platz nieder. Das Zelt wurde schnell aufgebaut und nach einem Wimperschlag war es auch schon voll mit Stühlen und den Frühstückstischen. Bei noch kühlen Temperaturen wurden die Brötchen gegessen und ein Stück von den zahlreichen Kuchen durfte auch nicht fehlen. Die ersten zwei Startzeiten standen schon im Vorfeld fest also konnten wir uns in aller Ruhe umziehen und jeder ist noch einmal zu der gefühlten 40km entfernten Toilette gelaufen. Für die insgesamt 62 Teams gab es nur je eine Toilette was zu langen Wartezeiten führte. Nach der umfangreichen Erwärmung stiegen wir ins Boot und rissen das erste Rennen runter.

Kategorien
PneumantDragon Wettkämpfe

Kleiner Pokal – Große Freude – Mai & Hafenfest Neuruppin

2016_neurupin_200Zur ersten „Kurz“streckenregatta ging es in diesem Jahr am 30.04.2016 wieder nach Neuruppin. Man war ja Wanderpokalverteidiger eines ca. 60 cm hohen Pottes im Stadtwerkecup.  Dieses Mal sollte es relativ entspannt mit einem Bus + Anhänger für die Sachen die so 24 Drachenbootfahrer benötigen gen Norden gehen. Beim Aufbau fehlten dann schon mal die Seitenwände vom Zelt, damit musste es dann zwangsläufig schöne Wetter geben.
33 Teams stellten sich in der Mixedklasse und je 5 in der Women und Open. Letztere fuhren in den zwei Vorläufen bei den Mixedmannschaften mit. Ja und wir hatten endlich auch mal wieder eine gute Auslosung – erstes Rennen gleich neben den Wannsea Dragon hier als Open Team. Bei 8 Mannschaften in einer Startreihe geht es natürlich eng zu und so hieß es hier gleich ein richtige Grundlage zu schaffen und irgendwie dran bleiben. Ja und das sollte uns super gelingen. Bei einer Streckenlänge von 234 m hieß es gut starten und bei den engen Bahnen auch hinten heraus noch zulegen zu können. 00:52,328 Sek. Was für eine geile Zeit. Damit zählten wir auf einmal zum Favoritenkreis. Tja und damit war die Aufregung wieder da und der Moderator baute noch mehr Druck auf, aber es gab ja hier die gut gelöste PP Flatrate.

Kategorien
Little Dragons PneumantDragon Wettkämpfe

Mai- und Hafenfest in Neuruppin – etwas Neues Altes


In diesem Jahr sollte unsere Kurzstreckensaison mal nicht in KW beginnen und so fuhren wir nach 7 Jahren wieder zum Hafenfest nach Neuruppin. Kurzfristig hieß es zwei Absagen zu kompensieren und Dank den Little Dragon und FGL konnten wir mit 19 Sportfreunden an den Start gehen. Man traf wieder alte Bekannte aus dem Norden aber auch der Fliessexpress und die Quereinsteiger waren mit am Start. Insgesamt waren über 40 Teams, davon 33 Mixedmannschaften, dabei. Dabei ging es nur über drei Rennen bis der Sieger feststand. Viel Zeit sich auf die Kurzstrecke vorzubereiten war nach der Langstreckenfrühjahrssaison nicht. So wurde der erste Start doch etwas vergeigt aber es sprang bei besten Bedingungen doch eine Zeit von 55:231 heraus die knapp zur Teilnahme im Sport Cup gereicht hätte und fast exakt der Zeit vor 7 Jahren entsprach.

Kategorien
PneumantDragon SpreeCoyoten Wettkämpfe

Mai & Hafenfest Neuruppin

Zur ersten Regatta in der neuen Saison vom 02.05. bis 04.05.2008 ging es auch an einen neuen Veranstaltungsort – nach Neuruppin. Eine Regatta mit insgesamt 78 Teams davon 45 Mixedmannschaften. Mit nur sehr kleiner Besetzung ging es am Freitag in die Fontanestadt. Am Samstag folgte die Nachhut und mit Unterstützung von Boris aus dem Spreecojotenteam konnten wir mit 9 Paddlern und 7 Paddlerinnen an den Start gehen. Trotz namenhafter Teams aus dem Norden mit meißt zwanzig Sportfreunden im Boot wurde das A-Finale angepeilt. Auf Acht Bahnen kamen aus zwei Läufen die 10 Schnellsten in die jeweiligen Finallläufe. Im ersten Rennen konnten wir keinen Endspurt mehr ansetzen. Erst hier viel uns auf, das die Strecke nur ca. 230m lang ist. Mit etwas mehr als 56 Sekunden kamen wir im ersten Durchgang auf Platz Acht. Mit einer minimal besseren Zeit im 2. Lauf schafften wir dann das A-Finale. Auf der ungeliebten Bahn 1 ging es dann um die Plätze. Angefeurt von vielen tausend Zuschauern (das konnte man allerdings auf Bahn 1 hautnah erleben) wurde es mit einer Zeit von 55:58 sek. am Ende der achte Platz. Beim großen Hafenfest ging dann der Samstag zu Ende.
Am Sonntag waren dann 8 verwegene Pneumantsportfreunde noch vor Ort und wollten die erstmals ausgetragenen 1200m in Angriff nehmen. Dies war ein Rundkurs der zweimal zu absolvieren war. Durch die eigentlich 4 Wenden war das doch ein sehr hartes Stück Arbeit. Durch die lockere und freundliche Art der Veranstalter konnten wir, unserem gewählten Teamnamen „Die Wenigen“ zum Trotz, am Ende 18 Paddlerinnen und Paddler im Boot begrüßen. 4 Mannschaften gingen insgesammt an den Start und unserem zusammengewürfelten Team kam die Rolle des Hasen zu. Als erstes Team gingen wir an den Start, die anderen Mannschaften folgten im 10 sek. Abstand. Nach einem sehr harten Rennen konnten wir über Platz zwei jubeln. An dieser Stelle möchten wir uns bei den Neuruppiner Sportfreunden bedanken, die uns so unkompliziert und echt sportlich fair unterstützt haben und uns den Start ermöglicht haben.
Es war eine sehr schöne Veranstaltung sicher wieder im Regattakalender Stehen wird.

Kategorien
PneumantDragon Wettkämpfe

Hafenfest Barth

Datum: 29. – 31.07.2005
Ort: Barth
Link: www.pommernexpress.de
Am Freitag dem 29.07.05 ging es wieder gen Norden nach Barth zum Paddeln auf/im Salzwasser. Zuerst hieß es schnell alles aufbauen da es ein Unwetterwarnung gegeben hat. Kaum waren wir fertig ging es auch schon los (siehe Fotos) es war nicht etwa Abend sondern ca.17.00 Uhr. Wir kamen relativ ungeschoren davon (nur ein Schlafzelt(chen)) ist leider abgesoffen. Das Teamzelt an welchem sich fast alle männlichen Paddler festhielten überstand Sturm, Hagel und Wolkenbruch wie schon mehrfach bewährt. Am Samstag hieß es dann Start zum ersten Lauf über 250m um 9.30 Uhr. Zuerst gingen wir mit 18 Leuten an den Start, später haben wir dann die erlaubte Anzahl von 20 Sportfreunden (8 Damen) genutzt. Es starteten 4 Teams gleichzeitig. Mit dabei diesmal die Riesendrachen aus Riesa. Deren 1:06:92 konnten wir nur 1:08:24 entgegensetzen blieben aber 3 Sek. vor den weiteren Teams. 2. Lauf dann 11.00 Uhr mit dicker Besetzung und folgenden Zeiten Jugendnationalmannschaft (außer Konkurrenz) 1:02:96, Blues Brother 1:05:04, Schwarzen Schafe 1:06:96 und wir mit 1:07:44. Mit diesen 2 Zeiten schafften wir die Mixed Sport Klasse und mussten in den Hoffnungslauf. Wie es bei den Paddlern so schön heißt sind Zeiten Schall und Rauch, was bei doch starken Winden des Öfteren sehr unterschiedliche Zeiten hervorbrachte. Im Hoffnungslauf um 12.15 Uhr trafen wir im direkten Stechen auf die (wie schon des Öfteren in diesem Jahr) schwarzen Schafe aus Hamburg. Wir waren am Start gut weg konnten aber im Schlussspurt nicht mehr gegenhalten und es hieß (1:09:84, wir 1:11:52) für uns am Sonntag C-Finale. So hatten wir etwas Zeit das Jugendnationalteam nicht nur beim Rennen und in der Vorbereitung zu bewundern. Das war schon eine Augenweide 20 absolut parallele Paddler im mindesten 72er Schlag über die Strecke gischten zu sehen. Diese hohe Frequenz fuhr das Team auch über die lange Seemeilendistanz – nur teilweise etwas geringer.
Am Nachmittag hieß es dann bei viel Wind eine Seemeile 1852m im Vineta Cup zu paddeln. Start alle 30 Sekunden. 14 Teams gingen in unserer Klasse an den Start. (über die 250 m waren es 15 Teams). Wir gingen sehr motiviert an den Start und gaben wirklich alles. Etwas Zeit haben wir sicher an der Wende gelassen, aber 20 Leute im Boot sind sicher nicht so leicht zu Händeln. Das Ergebnis wurde vom Veranstalter bis zur abendlichen Party streng gehütet. Diese machten wir dann auch zu unserer Party (siehe Fotos), den bei 5 Dixis für wohl rund 1500 konnte man die Sachen nur beim tanzen ausschwitzen. Dann zu vorgerückter Stunde erfuhren wir dann die Platzierungen von hinten nach vorn. Die Freude war groß das es einige Teams dauerte bis wir auf Platz 8 mit 8:07:44min geehrt wurden. Damit waren wir aber gut dabei. Das Jugendnationalteam führte mit 07:01:61min das Feld an. Danach 29 sek. abstand und dann ging es Schlag auf Schlag nur immer mit wenigen sek. Abstand bis zum letzten mit 08:57:54 min. Also waren wir doch gut dabei in einem hochkarätigen Starterfeld.